Slide Wir errechnen auf Basis bewährter Modelle einen marktkonformen Kaufpreis

Wir setzen auf Bewährtes. Und errechnen Ihnen einen marktkonformen Kaufpreis.

In der Literatur finden sich eine ganze Reihe an bewährten Bewertungsmodellen zur Berechnung des Unternehmenswerts. Auf diese greifen wir zurück. Und wissen, wie sie sich auf den KMU-Bereich, speziell auf Ihr Unternehmen, in der Praxis übertragen lassen. 

Was ist mein Unternehmen denn eigentlich wert?

Sobald sich Eigentümer mit dem Unternehmensverkauf oder einer Nachfolgeregelung beschäftigen, spielt die Frage nach dem Unternehmenswert eine zentrale Rolle. Jeder Gesellschafter wird sich vor Beginn eines Verkaufsprozesses oder Aufnahme von Verkaufsgesprächen Gedanken darüber machen, wie viel ihm das Unternehmen wert ist.

Häufig kommt es vor, dass Verkäufer den Wert ihrer Firma überschätzen und damit eine Nachfolge erschweren oder gar unmöglich machen. Wenn Sie gerade über den Verkauf Ihres Unternehmens nachdenken, sollten Sie deshalb unbedingt auf eine professionelle Unternehmensbewertung zurückgreifen. Mit unserer langjährigen Erfahrung im KMU-Bereich und unserem Expertenwissen in der Unternehmensbewertung kalkulieren wir für Sie nicht nur einen marktkonformen Preis, sondern geben Ihnen auch Tipps an die Hand, wie Sie Ihren potenziellen Käufer von Ihrem Preis überzeugen.

So gehen wir bei der Bewertung Ihres Unternehmens vor

Schritt 1

Ausgangsdefinition

Mehr erfahren >

Schritt 2

Informationsbeschaffung

Mehr erfahren >

Schritt 3

Geschäftsmodellanalyse

Mehr erfahren >

Schritt 4

Marktanalyse

Mehr erfahren >

Schritt 5

Planungsanalyse

Mehr erfahren >

Schritt 6

Kapitalkostenanalyse

Mehr erfahren >

Schritt 7

Wertableitung

Mehr erfahren >

Schritt 8

Ergebnispräsentation

Mehr erfahren >

Was wir bei der Bewertung von kleinen- und mittelständischen Unternehmen beachten

Abhängigkeit vom Unternehmenseigentümer

Rolle von Schlüsselpersonen

Häufig hängt der betriebliche Erfolg eines kleinen oder mittelständischen Unternehmens von einem oder mehreren Firmeneigentümern ab. Wechselt der Eigentümer, so kann sich die Ertragskraft des Unternehmens ändern. Daher untersuchen wir im Rahmen unserer Unternehmensbewertung, welche weichen Faktoren nach der Übertragung und damit nach dem Ausfall der Schlüsselperson(en) sofort oder nach einem gewissen Zeitraum wegfallen. Das können zum Beispiel Kundenbeziehungen, technisches Know-how oder Kreativität sein. Würden wir diese Faktoren nicht berücksichtigen, hätten wir einen überhöhten Unternehmenswert als Ergebnis, der am Markt nicht erzielt werden kann.

Intransparente Geschäftszahlen

Um Steuerausgaben zu reduzieren, weisen inhabergeführte Unternehmen regelmäßig gegenüber dem Fiskus einen möglichst niedrigen Jahresüberschuss aus. Das hat durchaus seine Berechtigung, zumal dies die Liquidität des Unternehmens positiv beeinflusst.

Entscheidend für die Unternehmensbewertung ist die zukünftige Entwicklung des Unternehmens. Schließlich wird ein potenzieller Erwerber nur dann ein Unternehmen kaufen, wenn es das Potenzial hat Gewinne zu erwirtschaften, oder? Als Basis für die erforderlichen Planzahlen werden die Jahresabschlüsse der vergangenen zwei bis drei Jahre zur Hand genommen. Hierbei ist es enorm wichtig, dass die Geschäftszahlen transparent und nachvollziehbar sind. Dieser Problematik muss man sich bewusst sein.

Wie unrentable Segmente den Unternehmenswert negativ beeinflussen

Unrentable Segemente

Viele Inhaber kleiner und mittelständischer Unternehmen bereiten ihre Firma nicht adäquat auf einen Verkauf vor. Dies äußert sich auf verschiedenen Ebenen. Unter anderem darin, dass nicht geprüft wird, welche Vermögenswerte oder Unternehmensteile werterhöhend oder wertmindernd sind. Unternehmensteile, die Verluste einfahren, wirken sich unmittelbar negativ auf den Unternehmenswert aus.

Gern nennen wir Ihnen ein kurzes Beispiel: Ein hessischer Messdienstleister mit etwa 120 Mitarbeitern fuhr mit einem Nebensegment einen Jahresverlust vor Zinsen und Steuern (EBIT) von circa 800.000 Euro ein. Da der Preis für das gesamte Unternehmen auf das siebenfache des EBITs festgelegt wurde, hätte das verlustbringende Segment den Kaufpreis um 5,6 Millionen Euro vermindert. Was tat der Eigentümer also? Er verkaufte den Verlustbringer im Vorfeld zu einem symbolischen Wert an einen strategischen Käufer, in dessen Portfolio dieser Geschäftszweig perfekt passte.

Haben Sie ebenfalls unrentable Segmente in Ihrem Unternehmen? Dann schauen Sie sich unser Wertsteigerungsprogramm an oder erfahren Sie mehr Details auf unserer Wissensdatenbank.

Ihr Mehrwert

  • Berechnung von realistischen Marktpreisen

  • Fundierte Unternehmensbewertung als Basis für eine erfolgreiche Transaktion

  • Identifikation der maßgeblichen Werttreiber

  • Wichtige Argumentationshilfe für die Vertragsverhandlungen

Vereinbaren Sie doch ein unverbindliches Erstgespräch mit uns

Kontaktieren Sie uns